Noch ein paar Hinweise an Sie als “geplagter” WelpenkĂ€ufer, damit der Kauf Spaß macht und nicht im Frust endet!

Wenn Sie sich fĂŒr eine bestimmte Rasse entschieden und ĂŒber diese genĂŒgend informiert haben und auch alle in der Familie der gleichen Meinung sind, können Sie mit der Suche nach einem geeigneten ZĂŒchter beginnen.

Suchen Sie ĂŒber eingetragene Vereine wie z.B. VDH oder die entsprechenden Rassevereine, im Fall eines Maltesers wĂ€re das der “Verband Deutscher KleinhundezĂŒchter e.V.”, der “Malteser Club Deutschland e.V.” oder der “Deutsche Malteser Club”. Des weiteren finden Sie natĂŒrlich auch im Internet sehr viele ZĂŒchter. Klick hier zu einigen Adressen!

So geschafft, Sie haben den ZĂŒchter Ihrer Wahl gefunden!

Nehmen Sie frĂŒhzeitig Kontakt mit den ZĂŒchtern auf und schauen sie sich die ZuchtstĂ€tte an!

Der Preis

Der Preis des Welpen ist zwar nicht ganz zu verachten, aber es wĂ€re sehr oberflĂ€chlich gleich beim ersten Kontakt nach diesem zu fragen. Sie haben sich sicherlich vorher ĂŒber den durchschnittlichen Preis fĂŒr einen Welpen der erwĂ€hlten Rasse informiert und haben daher schon eine Preisvorstellung. Beim Malteser liegt der Preis bei den meisten ZĂŒchtern zwischen 800,- und 1400,-Euro. Der Preis ist von vielen Faktoren abhĂ€ngig. Möchte ich einen Ausstellungshund oder einen Freund und Begleiter, der eventuell “kleine” fĂŒr den Laien oft nicht sichtbare Fehler aufweißt, die aber keinesfalls die Gesundheit des Hundes einschrĂ€nken. Oder will ich lieber ein Ă€lteres Tier, also keinen Welpen (ungefĂ€hr bis 7 Monate). So kann man noch viele Faktoren nennen aus denen sich der Preis fĂŒr einen Hund zusammensetzt.

Zeit nehmen beim Welpenkauf

Sie benötigen einiges an Zeit fĂŒr den Besuch bei dem ZĂŒchter. Ich denke es wĂ€re sinnvoll vorher einen Termin auszumachen, da viele ZĂŒchter selbst auch noch berufstĂ€tig sind und sich ihre Zeit auch einteilen mĂŒssen. So können Sie sich auf den Besuch gut vorbereiten. Die ZĂŒchter sind wochenends auch oft auf Ausstellungen, so das ebenfalls keine Zeit fĂŒr lange GesprĂ€che sind. Nicht das Sie bei einem unverhofften Besuch vor der TĂŒr stehen und keiner zu Hause ist der Ihnen die nötigen AuskĂŒnfte und Informationen ĂŒber die Hunde geben kann. Bei einem guten ZĂŒchter sind Sie aber fast immer willkommen! Denn ein ZĂŒchter der seinen Welpen in gute HĂ€nde geben will und nicht nur einfach loshaben möchte, nimmt sich Zeit fĂŒr Sie und beantwortet geduldig ihre Fragen und wird Ihnen schon hilfreiche Tipps mit auf den Weg geben.

Der erste Eindruck ist oft der Richtige. FĂŒhlen Sie sich bei dem ZĂŒchter nicht wohl, kommt Ihnen ein unangenehmer Geruch entgegen, es ist unsauber oder die Tiere gefallen Ihnen nicht, dann halten Sie das GesprĂ€ch kurz und suchen weiter nach einem anderen ZĂŒchter der Ihnen mehr zusagt.

Wie gesagt, lassen Sie sich nicht von den sĂŒĂŸen kleinen Welpen verfĂŒhren und vergessen dabei das ganze Umfeld. Wer aus Mitleid zum Welpe kauft, handelt sich meist viel Kummer und Ärger ein!

Ist es sauber, ordentlich und leben die Hunde mit in der Familie oder außerhalb der Wohnung oder Haus.

Schauen sie sich im Wohnraum des ZĂŒchters um, ob Hundespielzeug und weitere Utensilien z.B. zur Pflege u.Ă€. zu sehen sind. Dann kann man meist davon ausgehen, die Hunde sind ins Familienleben integriert. Was meiner Meinung nach sehr wichtig fĂŒr die Entwicklung der Welpen ist, der Hund ist nun mal ein Familientier.

Wie verhalten sich die Hunde gegenĂŒber ihrem ZĂŒchter? Sind sie dem Besitzer gegenĂŒber Ă€ngstlich oder bewegen sie sich freudig und spielend in Wohnung oder Haus.

Sind die Hunde nach kurzem gegenseitigem “beschnuppern” aufgeschlossen auch Fremden gegenĂŒber?

Lassen Sie sich die MutterhĂŒndin zeigen und wenn möglich auch den Vater (welcher aber meist nicht in der gleichen ZuchtstĂ€tte steht). Was fĂŒr einen Eindruck macht die HĂŒndin? (Ausstrahlung , Gesundheit)

In was fĂŒr einem Zustand befinden sich die Welpen? Wie sieht das Welpenbettchen aus?

Schauen sie ruhig genauer hin!

Liegt genĂŒgend Spielzeug fĂŒr die Welpen parat und ist das Bettchen schön sauber, steht nicht völlig im Dunkeln und ist vor Zug geschĂŒtzt. Durch Windzug erkranken die kleinen Welpen schnell.

Der Zustand des Welpen ist sehr wichtig!

Die Ohren sollten innen eine leichte rosa Farbe aufweisen, nicht stark rot (könnte entzĂŒndet sein). Die Haare in den Ohren sollten gezupft sein, so dass man einen ungehinderten Blick bis in das Innere der Ohrmuschel hat. Um den Anus sollten keine Kotreste hĂ€ngen (eventuell Durchfall) und das Fell sollte seidig, gepflegt und nicht stark verfilzt sein. Die Augen des Welpen sollten ein schönes “Leuchten” zeigen. Wobei leichter TrĂ€nenfluss beim Welpen wĂ€hrend des Zahnwechsel normal ist, da die jetzt wachsenden ZĂ€hne die TrĂ€nenkanĂ€le stark reizen.

Die Welpen sollten freudig interessiert und aufgeweckt sein. Da die Kleinen am Anfang noch grĂ¶ĂŸere Schlafphasen haben, sollten Sie wiederum an die Zeit denken die Sie sich nehmen, um die Welpen auch mal in Aktion zu erleben. Denn wenn die Welpen einmal schlafen, sollte man sie nicht einfach wecken!

Nutzen Sie solche Zeiten um dem ZĂŒchter Fragen zu stellen die Sie sich vorher selbstverstĂ€ndlich notiert haben.

Was ist mit dem Ahnen- und Impfpass?

Ganz wichtig, wenn wir hier schon von der Gesundheit des Welpen reden, gehört natĂŒrlich auch ein Impfausweis und die Ahnentafel dazu.
Im Impfausweis befinden sich alle Schutzimpfungen die ihr Welpe bis zum Verkauf erhalten hat. Der Welpe sollte seine erste Grundimmunisierung mit 8 Wochen, die Nach- bzw. Zweitimpfung mit 12 Wochen erhalten haben. Wobei bei beiden eine 5-fach Immunisierung gemacht werden sollte. Vergessen Sie auch nicht die Tollwutimpfe! Manche ZĂŒchter lassen die Tollwut gleich mit der zweiten Grundimmunisierung geben und einige erst kurze Zeit spĂ€ter. Wobei bei Einzelimpfungen der Kostenfaktor oft um einiges höher ist! Auf dem Aufkleber des Impfstoffes der im Impfausweis ist, sollten folgende AbkĂŒrzungen stehen SHPP / LT. Diese Impfung gilt fĂŒr Staupe, Hepatitis, Leptospirose, Parvovirose, Zwingerhusten und Tollwut (welche oftmals extra steht), also die sogenannte 6-fach Impfung.
Klick hier um einen Impfpass und die dazugehörigen neuen Regeln anzuschauen!
Oft werden die ”Kleinen” schon mit 8-9 Wochen verkauft und haben ihre zweite Impfung mit 12 Wochen noch nicht erhalten. Denken Sie also auch an diesen Kostenfaktor, denn Sie mĂŒssen mit ihrem neu erworbenen SchĂŒtzling mit 12 Wochen die nĂ€chste Impfe holen (i.d.R. kostet eine 6-fach Impfung rund 40,-Euro, das hĂ€ngt von der Region und dem Tierarzt ab).
Was Sie noch im Impfpass finden können, sind die Wurmkuren. Fragen Sie ihren ZĂŒchter wann und wie oft ihr neuer Liebling entwurmt wurde.
Genaueres zum Thema Entwurmung...Klick hier!
Nun noch schnell etwas zur Ahnentafel. Jetzt werden Sie sagen, ich will keinen Hund mit Ahnentafel, weil ich doch nicht ausstellen oder zĂŒchten möchte und teurer wird der Hund dadurch auch noch. Mag sein, aber denken Sie ĂŒber die Folgen nach die Sie haben wenn ihr Welpe aus einer nichtkontrollierten Zucht stammt! (Lesen Sie dazu den Artikel aus Infos “Was kostet ein Rassehund?”.)
Ein Hund ohne Ahnentafel darf nicht als reinrassig bezeichnet werden! Solch ein Hund muss als Mischling verkauft werden, auch wenn beide Elterntiere offensichtlich der gleichen Rasse angehören!
Aber mit diesem Thema möchte ich mich hier nicht allzu lange auseinander setzen, es wĂŒrden ganze BĂ€nde entstehen. Nur noch ein Hinweise zur Ahnentafel, achten Sie auf den Verein und die Organisation dem der ZĂŒchter angehört. Es sollte ein FCI oder VDH anerkannter Verein sein, bei diesen werden sehr strenge Richtlinien fĂŒr die Zucht angesetzt und ĂŒberprĂŒft!

Was sollte fĂŒr den Einzug eines neuen Bewohners bereit gehalten werden?

Fragen Sie vorher den ZĂŒchter, was Sie alles schon vorher besorgen sollten! Vielleicht hat der ZĂŒchter das Meiste schon da und Sie brauchen nicht ĂŒberall nach dem Richtigen zu suchen. Meist gibt Ihnen der ZĂŒchter gleich etwas Futter fĂŒr die nĂ€chsten Tage mit (falls Sie am Wochenende einen Hund kaufen und der Zoobedarf nicht mehr auf hat). So wissen Sie gleich welches Futter fĂŒr ihren Welpen das Richtige ist. Einige ZĂŒchter geben ihrem Welpen ein Welpenstarterset einer bestimmten Firma, noch ein bekanntes Spielzeug, ein Handtuch (wegen dem Geruch) oder eine Welpenleine (die aber nicht fĂŒr den erwachsenen Hund geeignet ist) mit auf den Weg. So ist es fĂŒr den Kleinen doch einfacher sich an das neue zu Hause zu gewöhnen.

Besorgen Sie sich:

zwei HundenĂ€pfe, einen fĂŒr Wasser, einen fĂŒr Futter- Hier ist ein Edelstahlnapf am gĂŒnstigsten, die lassen sich sehr gut reinigen.

ein Körbchen- Möglichst nicht aus Bast und Holz, das frisst der Welpe mit großer Genugtuung an und es entstehen gefĂ€hrliche Ecken an denen er sich verletzten kann. Stoff der sich waschen, lĂ€sst ist am besten und denken Sie an die GrĂ¶ĂŸe! Der Welpe wĂ€chst ja noch, nicht zu klein kaufen, damit er auch spĂ€ter noch bequem drin liegen kann.

eine lĂ€ngere Leine- Falls Sie nicht die Möglichkeit haben den Hund frei laufen zu lassen. Bei kleineren Rassen empfehlen sich Rollleinen. Achten Sie auf die kg-Angabe, aber Vorsicht nicht die Billigste kaufen- sie reißt bei starkem Ruck schnell und der Hund steht plötzlich auf der Straße...

ein Halsband aus festen Stoff oder gutem Leder- Denken Sie daran, dass ihr kleiner Welpe noch wĂ€chst und auch der Hals noch etwas zunimmt. Kaufen Sie bitte kein Geschirre um dem Welpen “Halt” geben zu können, diese BĂ€nder die um die VorderlĂ€ufe gehen sind fĂŒr die Entwicklung des Knochenbaus ihres Welpen nicht besonders gut. Es können Missbildungen im Bereich der VorderlĂ€ufe und des Brustkorbes entstehen, da der Kleine sich ja noch im Wachstum befindet.

Bei langhaarigen Hunden BĂŒrsten und Haarpflegemittel wie Shampoo, Öl gegen Filze etc. besorgen, falls nicht der ZĂŒchter schon gute Mittel da hat.

Futter kaufen, wenn der ZĂŒchter keines mitgeben kann, Info vorher einholen, grĂ¶ĂŸere Mengen hinterher kaufen, Bei kleinen Hunden reichen 2kg Packungen meist fast 1-2 Monate, probieren Sie es aus!

Spielzeug nicht vergessen- Ich bin noch klein und möchte viel spielen. Mit artgerechten Latexteilen oder Stoffseilen kannst du mir eine große Freude machen, selbst Kuscheltiere ohne Plastikteile die vielleicht noch klappern sind sehr interessant. Auch wenn ich mal groß bin, brauche ich Spielzeug mal zur Ablenkung wenn es grad mal langweilig wird. Denn sonst mache ich alles kaputt was euch heilig ist, wie Möbel, Papiere und Schuhe!

Zuhause angekommen

Sie kommen mit ihrem neuen Bewohner zu Hause an! FĂŒr den Welpen ist vieles neu, was bei Ihnen so passiert. Geben Sie ihm die Zeit sich erst einmal umzuschauen und laden Sie nicht gleich die ganze Verwandtschaft ein um den Kleinen zu begrĂŒĂŸen, das hat Zeit! Er soll sich doch erst einmal an Sie und Ihre Familie gewöhnen.

Sie wollen das der Welpe nicht mit im Bett schlĂ€ft, also in einem anderen Raum als sie? Dann sollten sie einiges Tipps beachten! Lassen sie sich möglichst ein Handtuch oder Stoffteil vom ZĂŒchter mitgeben, welches unbedingt vorher bei der Mutter und den Geschwistern des kleinen Welpen gelegen hat. So hat das Tuch den bekannten Geruch angenommen und der Welpe fĂŒhlt sich dadurch nicht ganz so alleine! Geben sie ihm eine ruhige geschĂŒtzte Stelle im Raum, wo er sich gut zurĂŒck ziehen kann!

Wenn das alles nicht hilft, sollten Sie sich fĂŒr die ersten NĂ€chte gute Nerven zu legen, um nicht beim ersten kleinen Wimmern und jammern weich zu werden! (Ich weiß wovon ich rede.) Wenn Sie aber ganz tapfer die ersten Tage ĂŒberstanden haben wird auch der Welpe verstanden haben, dass Sie nicht fĂŒr immer weg sind, sondern ihn frĂŒh “aus seinem Zimmer befreien”. So haben Sie bald einen netten friedlich schlafenden Welpen.

Denken Sie doch bitte an die Blase des Kleinen! Wenn sie einen Welpen kaufen sollten sie davon ausgehen, dass er noch nicht ganz perfekt stubenrein ist. Einen kleinen Tipp zur Stubenreinheit muß ich noch loswerden. Hundebabys mĂŒssen nach jedem SchlĂ€fchen sofort ihre GeschĂ€ft erledigen. Wenn Sie also ihren Welpen schnell stubenrein haben möchten, ist es sinnvoll sich am Anfang viel Zeit fĂŒr den Kleinen zu nehmen und eine gute Beobachtungsgabe an den Tag zu legen! Aber er lernt ja bereitwillig alles was sie wollen!

So ich denke das reicht jetzt und Sie sind gut gerĂŒstet fĂŒr Ihren neuen Freund und Begleiter!

 

Copyright © 2002, Fleischer & Karbstein